Umschulungs-Vorbereitungslehrgang
Beste Unterstützung bei Ihrem beruflichen Neuanfang

Wenn der bisherige Beruf nicht mehr ausgeübt werden kann, ist oft eine berufliche Wiedereingliederung mit einem beruflichen Neuanfang verbunden.
Unser Bestreben ist es, den Teilnehmer/innen diesen Neuanfang zu ermöglichen, indem wir sie nach ihrer Begabung und gesundheitlichen Leistungsfähigkeit so
unterstützen, dass sie die Wiedereingliederung in einen neuen Beruf
bewältigen können. 

Die Maßnahme umfasst zwei Abschnitte; einen berufsspezifischen Umschulungs-Vorbereitungs-Lehrgang (1. Abschnitt) und eine betreute duale Umschulungsphase (2. Abschnitt) mit kontinuierlicher (fachlicher) Betreuung.

haken_rot.gif  FLYER DOWNLOAD


 
Zielgruppe

punkt2.gif Rehabilitanten, die einen neuen Berufsabschluss anstreben

punkt2.gif Umschulungsbedürftige / "Wiederungelernte"  

 

 

 

 

 

* Unter Beachtung der Teilnehmervoraussetzungen ist ein flexibler Einstieg in den Vorbereitungslehrgang möglich.


Abschluss:
Teilnahmebescheinigung 
Weiterbildungsdauer*:
12 Wochen (Vollzeit)
Beginn:
02.05.17 - 26.07.17

 

Die Weiterbildung
 
  • Erfassung und Aufarbeitung individueller Wissensdefizite (allgemein und berufsspezifisch)
  • Vermittlung notwendiger Kenntnisse und Fähigkeiten, um einen erfolgreichen Abschluss einer beruflichen Umschulung erheblich zu erleichtern:
    • Vorbereitung auf allgemeine berufsschulrelevante Fächer (Deutsch/kfm. Schriftverkehr, Mathematik-Grundlagen kaufmännisch bzw. gewerblich/technisch, Buchführung/Rechnungswesen)
    • PC-Training (MS Word/Textverarbeitung, MS Excel/Tabellenkalkulation, Internetnutzung)
    • Vermittlung von Schlüsselqualifikationen (Team- und Kontaktfähigkeit)
    • Lehrmethoden (Gruppenarbeit, Projektarbeit und Präsentationen)
  • Vorbereitung auf Schul- und Betriebsalltag
  • konkrete Unterstützung zur Erschließung eines Umschulungsplatzes

klemmbrett_umschulung.jpg

Förderung

 

Eine Förderung der Weiterbildung kann bei Erfüllung der persönlichen Voraussetzungen durch:

  • Bildungsgutschein Agentur für Arbeit, Jobcenter, KoBa etc.
  • Bewilligung des zuständigen Kostenträgers: z.B. Rentenversicherungsträger, Berufsgenossenschaften etc. erfolgen.