Altenpfleger/in
Ein Beruf, der viel fordert und sehr viel geben kann


Als Altenpfleger/innen betreuen und pflegen Sie hilfsbedürftige ältere Menschen. Sie unterstützen diese bei der Alltagsbewältigung, beraten sie, motivieren sie zu sinnvoller Beschäftigung und Freizeitgestaltung und nehmen pflegerisch-medizinische Aufgaben wahr.

Im IBB – und in Ihrem Ausbildungsbetrieb – lernen Sie alles, was Sie für Ihre Prüfung und Ihren beruflichen Erfolg benötigen:
Wir vermitteln Ihnen alle Kenntnisse, die zur selbständigen Pflege älterer Menschen notwendig sind. Sie erfahren, wie Sie die eigenständige Lebensführung der älteren Menschen erhalten und aktivieren können; Sie erlernen die pflegerischen Maßnahmen zu planen, zu steuern und durchzuführen sowie diese Schritte im Behandlungsbuch bzw. am Computer zu dokumentieren. Außerdem bereiten wir Sie darauf vor, wie Sie mit schwierigen sozialen Situationen der älteren pflegebedürftigen Menschen umgehen.
Mit Abschluss Ihrer Ausbildung sind Sie den hohen Anforderungen im späteren Berufsleben gewachsen.

haken_rot.gif  FLYER DOWNLOAD


Zugangsvoraussetzung

punkt2.gif Realschulabschluss oder

punkt2.gif eine andere abgeschlossene zehnjährige Schulbildung, die den Hauptschulabschluss      erweitert oder

punkt2.gif Hauptschulabschluss und eine zusätzliche mindestens zweijährige Berufsausbildung oder

punkt2.gif Hauptschulabschluss und eine erfolgreich abgeschlossene Ausbildung in der Altenpflegehilfe,
    der Krankenpflegehilfe oder der Heilerziehungspflegehilfe von mindestens einjähriger Dauer


Abschluss:
Altenpfleger/in* 
Ausbildungsdauer:
3 oder 2 Jahre
Beginn:
3-jährig - 01.09.2017 (Blockunterricht)
3-jährig - 05.05.2018 (2-Tage -Model) 
2-jährig - 01.09.2017 & 05.05.2018

 
Verkürzungsmöglichkeiten

punkt2.giffür Krankenschwestern, Krankenpfleger, Kinderkrankenschwestern, Kinderkrankenpfleger, Heilerziehungspflegerinnen und Heilerziehungspfleger
    mit dreijähriger Ausbildung um bis zu zwei Jahre,


punkt2.giffür Altenpflegehelferinnen, Altenpflegehelfer, Krankenpflegehelferinnen, Krankenpflegehelfer, Heilerziehungshelferinnen und Heilerziehungshelfer
    um bis zu einem Jahr.

punkt2.gifAuf Antrag kann die Dauer der Ausbildung nach § 4 Abs. 1 Altenpflegegesetz im Umfang der fachlichen Gleichwertigkeit um bis zu zwei Jahre verkürzt    werden, wenn eine andere abgeschlossene Berufsausbildung nachgewiesen wird.

* Eine staatliche Anerkennung erfolgt nach bestandener Prüfung durch das zuständige Landesverwaltungsamt.


Die schulische und praktische Ausbildung
 
  • insgesamt 2100 Unterrichtsstunden (Theorie)
  • ca. 34 Unterrichtsstunden pro Woche (in 20 Wochen pro Schuljahr; Blockunterricht)
  • zzgl. 2500 Stunden praktische Ausbildung
  • mit einer Einrichtung der Altenpflege muss ein Ausbildungsvertrag geschlossen werden, in dem auch die Zahlung einer Vergütung geregelt ist (entfällt bei Umschüler/innen, wenn ein Bildungsgutschein vorliegt)
  • berufsbezogener Lernbereich:
    Aufgaben und Konzepte der Altenpflege, Unterstützung alter Menschen in der Lebensgestaltung, rechtliche und institutionelle Rahmenbedingungen altenpflegerischen Handelns, Altenpflege als Beruf

Kosten / Förderung

klemmbrett_ap.jpg

Mit Ausbildungsbeginn ab dem Schuljahr 2013/2014 wird für die Ausbildung zum/r Altenpfleger/in kein Schulgeld mehr erhoben.
Eine Förderung der Ausbildung kann bei Erfüllung der persönlichen Voraussetzungen durch:
  • Bildungsgutschein Agentur für Arbeit, Jobcenter, KoBa etc.
  • Umschüler/ innen (Teilnehmer mit Bildungsgutschein) erhalten bei Bestehen der Abschlussprüfung vom Bund 1500,-€ als Weiterbildungsprämie!
  • Bildungskredit (auch zusätzlich zu BAföG möglich!) www.bildungskredit.de
  • Darlehn über Banken (z.B. Hypothekendarlehn) oder Versicherungen
    (z.B. Policendarlehn) erfolgen.
Staatliche Förderungen kommen für Sie nicht in Frage?
Ohne Kürzung können ledige und kinderlose Schüler einen gewissen Betrag
durch Neben- und Ferienjobs hinzuverdienen. Das Kindergeld bleibt bei allen
Möglichkeiten der Förderung unberücksichtigt.
Zusätzliche Förderungsmöglichkeiten:
  • Steuerliche Berücksichtigung
  • Neben- und Ferienjobs